Leitbild der Melanchthongemeinde

Um Gottes Willen gemeinsam unterwegs

I.

Die Melanchthongemeinde will eine offene Kirche sein und einen Rastplatz für Suchende bieten. Wir wollen Brücken bauen und ein tolerantes Miteinander aller Gruppen und Generationen ermöglichen. Wir achten auf Menschen in Krisensituationen und nehmen Verantwortung für sie vor Ort wahr.

II.

Wir knüpfen bewusst an unsere evangelische Tradition an und bewahren damit Räume, die sonst In unserer schnelllebigen Gesellschaft verloren gehen würden.

III.

Die Melanchthongemeinde will Menschen ein Ort sein, wo sie Ruhe und Stille finden und in gemeinsamer Andacht und Gebet sich selbst und Gott neu entdecken und getragen vom Gefühl der Geborgenheit ihren Alltag leben.

IV.

In der Melanchthongemeinde wollen wir Kindern und Jugendlichen Angebote geben, im christlichen Glauben aufzuwachsen und Ihr Leben zu gestalten. Wir legen Wert auf familiengerechte Gemeindearbeit.

V.

Die Melanchthonkirche soll der Ort sein, wo Menschen an Lebensstationen Gott nahe kommen, damit sie unter seinem Segen Kraft und Hoffnung schöpfen und seine Gnade erfahren.

VI.

In der Melanchthongemeinde wird das Evangelium in Wort und Musik verkündet und die gesellschaftliche Entwicklung aufmerksam begleitet. Im Stadtteil kooperieren wir mit Vereinen, Gruppen, der Kommune und pflegen die Ökumene. Die aktive Mitarbeit an der Bildung einer Pfarrunion der Gemeinden im Freiburger Südwesten ist uns ein wichtiges Anliegen.

VII.

Wir verstehen uns als lebendige Gemeinde und setzen auch neue und ungewohnte Impulse.

Die Melanchthongemeinde ist Teil der Evangelischen Landeskirche in Baden, mit der wir zur weltweiten Christenheit gehören. Dieses Leitbild soll uns bei konkreten Schritten, Entscheidungen und Projekten einen Maßstab bieten. Wer Verantwortung in unserer Gemeinde übernimmt, soll diese Ziele unterstützen und bejahen. Kirchliche Arbeit ist naturgemäß ständig im Fluss, daher ist eine ständige Überprüfung und Weiterentwicklung dieses Leitbildes notwendig.

Der Ältestenkreis der Melanchthongemeinde, Ostern 2005