Die Geschichte des Melanchthon-Chores (1921 – 2007)

Schon seit 1921 existiert der Chor der Melanchthongemeinde und bereichert das kulturelle Schaffen der Gemeinde und des Ortes. Vor allem in der Zeit seit 1961 sind zahlreiche Konzerte und Chorreisen belegt, die den Sängerinnen und Sängern ebenso wie den Zuhörern auch heute noch viel Freude bereiten.

Alle, die es genauer wissen wollen, finden nachfolgend eine stichpunktartige Chorgeschichte:


1921 Erste schriftliche Erwähnung des Chores der Melanchthon-Gemeinde
Chorleiter: Lehrer Kiefer

1928 Chorleiter: Lehrer Mittag

1930 Chorleiter: Hauptlehrer Fritz, Chorobmann: Fritz Gerber

1935 Chorleiter: Hauptlehrer Meißburger und Reinmuth

1936 Erwin Herrmann tritt in den Chor ein

1937 Chorleiter: Hauptlehrer Stengel

1938 Der Chor wirkte in den Gottesdiensten am 1. Advent, 1. Weihnachtstag, Konfirmation, Ostersonntag, Kantate, Himmelfahrt, Missionssonntag, Erntedankfest, Reformationstag, Buß- und Bettag und am Totensonntag mit.

1946 Chorleiter: Hauptlehrer Beck, Pfarrer: Hans-Carl Scherrer
Chorausflüge nach Köndringen und Schaffhausen

1948 Chorleiter: Dieter Weiß
Erste Rundfunkaufnahme mit dem Melanchthon-Chor
Regelmäßige Treffen nach den Chorproben im »Pfauen«

1953 Chorleiter: Günter Maurischat

1956 Chorleiterin: Waltraud Wenzel
Eine Rundfunkaufnahme bringt der Chorkasse 120 DM.

1959 Chorleiter: Herr Hannich und Wolfgang Eilers