Ökumene in Johannes

TIKI Ökumenischer AbtrennungsbaumTIKI Ökumenischer Abtrennungsbaum

Ein Glück: heute besinnen wir uns weniger auf die Verzweigungen. Heute kommen wir auf den gemeinsamen Stamm und die Wurzeln zurück. Die uns ja auch zum Teil auf unseren gemeinsamen jüdischen Ursprung hinführen.

Unter den Trennungen leiden wir. Manchmal sogar heftig. Etwa wenn Konfessionsübergreifende Ehen oder Familien sich manchmal weder im einem noch im anderen zurecht finden. Oder das Abendmahl oder die Eucharistie, von Jesus auch als Friedens – und Versöhnungsmahl gedacht uns scharf voneinander zu trennen sucht. Da suchen wir hier gemeinsam und zwar nicht in weiteren Verlautbarungen, sondern sehr, sehr konkret nach Weiterführungen.

Die Besonderheit der Johannes-Gemeinde? In Sölden sind wir ökumenisch mit der Pfarrgemeinde Bollschweil-Sölden. In Wittnau, Au und Merzhausen mit der Seelsorgeeinheit Hexental. Und im Vauban mit der katholischen Gemeinde St. Peter & Paul in St. Georgen. Im Vauban reden wir auch nicht mehr von ökumenischer Kirche, sondern ganz einfach von der „Kirche auf dem Vauban“. Das heißt, dass wir dort alles ökumenisch gestalten. Es sei denn, es gebe etwas, was nur die eine Kirche anbieten kann, wie zum Beispiel „Eucharistie meditativ“ einmal monatlich. Nie aber als geschlossene Veranstaltung, immer offen für alle.

Was machen wir konkret? Hier ein Auszug aus gemeinsamen Aktivitäten.

Freunde der Straße: 1x / Jahr kommen weit über 100 Obdachlose aus Freiburg und werden bestens verköstigt, begleitet von einem bunten Programm. Mit großer Resonanz. Verantwortlich: Sonja Pohlmann, Bettina Auffarth-Preuß.

Neujahrsempfänge in Wittnau und in Sölden: bei der Eucharistiefeier in Sölden predigt der evangelische Pfarrer

Sternsingeraktion: könnte ohne evang. Beteiligung gar nicht mehr vollends stattfinden. Weltweit die größte (katholisch initiierte) Sammelaktion von Kindern für Kinder.

Gemeinsame Treffen OÄR, Ortsältestenrat = Leitungsgremium der Johannesgemeinde, und PGR, Leitungsgremium der katholischen Seelsorgeeinheit Hexental. Hin und wieder auch ein gemeinsamer Stammtisch mit lockerem und hoch interessantem Austausch.

Kinderbibeltag: ca. 100 Kinder 1x /Jahr, viele Ehrenamtliche. Gutes Format unter der Federführung von Bettina Auffarth-Preuß , Sonja Pohlmann

Weltgebetstag der Frauen: bewährtes Format unter Federführung von Bettina Auffarth-Preuß und Sonja Pohlmann

Taizé- Gebet: viele Jugendliche / KonfirmandInnen und Erwachsene kommen: Taizègesänge, kurze Texte, viel Stille prägen dieses Zeit der inneren Sammlung. Zur Zeit erproben wir einen Wechsel zwischen St. Gallus und der Johanneskirche, damit der ökumen. Charakter noch deutlicher wird.

Kar-und Ostertage für Kinder. In St. Gallus von Gründonnerstag bis Karsamstag, im Vauban Karfreitag und Osternacht.

Osterbrauch: Überbeigen von Kerzen am Ostermorgen in die evangelische und katholische Kirche.

Ökumen. Gottesdienst am Pfingstmontag - im Grünen, auf dem Mühlebuck oberhalb von Merzhausen.

Weitergabe des Glaubens: liegt beiden Gemeinden sehr am Herzen. Mit unterschiedlichen Angeboten.

Engagement für einen Trauer-Dank-und-Abschiedsraum für das Hexental. Ein sehr schön –auch künstlerisch sehr gelungener Raum innerhalb der Merzhauser Friedhofskapelle. Auf Initiative der ökumen. Hospizgruppe Hexental. Anfragen über Nutzung geht über das Büro des Rathauses.

Ökumenischer Arbeitskreis zur Bewahrung der Schöpfung. Mit unterschiedlichen Aktionen das ganze Jahr über. Unübersehbar aber mit dem „Vogellehrpfad“. Interaktiv begehbar, für Kinder, Jugendliche, Erwachsene. Auch mit entsprechenden Beobachtungsmöglichkeiten und – Aufgaben.