Projekt Bosnien Johannes

Benötigte HilfeHilfe für das ehemalige Jugoslawien / Regine Kröner

Seit dem Bosnienkrieg unterstützt unsere Gemeinde durch Frau Regine Kröner Projekte im ehemaligen Kriegsgebiet. Neben Einzelfallhilfe steht die Förderung von Projekten im Vordergrund, die sonst keine Unterstützung bekommen. Die Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk der Evang. Landeskirche in Baden ist geglückt.

Kontakt: Regine Kröner Telefon: 0761 / 409 72 22 mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie spenden wollen, gerne:

Johannesgemeinde

Kt.-Nr. 22 68 266

Sparkasse Freiburg (BLZ 680 501 01)

Vermerk: Bosnien / Kröner

Neuste Info über den Bibliobus !!!

Evangelische Johannesgemeinde in der Pfarrgemeinde Südwest

Kroatienhilfe Hexental – Freiburg                                                             Oktober 2015

Der Bibliobus tourt an der Adria - nach wie vor..........

Liebe Gemeindemitglieder,

wohlbehalten von der Adria zurück, grüße ich Sie herzlich und hoffe, Sie hatten einen schönen Sommer - warm war er ja auch hier in Deutschland.

Ich soll Sie alle von Ivan Pehar grüßen, dem ehemaligen Direktor der Stadtbibliothek von Zadar und Nada, seiner Mitarbeiterin. Beide haben den Bibliobus seit Sommer 2013 engagiert und liebevoll zum Laufen gebracht: Mit großer, praktischer Beteiligung hier bei uns, der Stadtbibliothek Freiburg, den Spendengeldern von unserer Gemeinde und dem Diakonischen Werk, Karlsruhe.

Da der Bus sehr gut in der kroatischen Bevölkerung ankommt und die Inseln mit Bildungsangeboten sehr gut versorgt, und die neue Direktorin, Nachfolgerin von Ivan Pehar, gute Verbindungen zum Bürgermeister der Stadt Zadar hat, ist gewährleistet, dass der Bus nach wie vor und auch zukünftig tourt. Und das tut er....

Über diese gute Nachricht sind wir hoch erfreut. Darüber möchte ich Sie gerne informieren: Der Bibliobus aus der Hexentalgemeinde und Freiburg hat seinen festen Platz an der Adria!! Auch längerfristig und auf eigene finanzielle Beine / Räder gestellt: Mit Ihrer Unterstützung und Finanzierung!

Noch einmal allen ein herzliches DANKE für Ihre Hilfen und Spenden.

Es grüßt Sie herzlichst

Regine Kröner

Letzter DANKE-Brief Pfingsten 2015

DANKE - HVALA

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Spender/Innen, liebe sonstige Unterstützer/Innen des Bibliobus, liebe Freunde und Freundinnen,

ein schöner Pfingsturlaub in Kroatien ist gerade für mich zu Ende gegangen und ich möchte mich noch ein letztes Mal bei Ihnen melden.

Der Bibliobus ist nach wie vor ein Segen für die Inselbewohner. Er war gerade, als ich dort unten war, auch im Landesinneren unterwegs. Ich möchte mich noch einmal bei allen Menschen bedanken, die dieses „Wunderwerk" mit unterstützt haben. Mein Dank gilt auch dem Diakonischen Werk Karlsruhe, das Gelder bis Mitte dieses Jahres für den Busfahrer zur Verfügung gestellt hat.

Der Direktor der Stadtbibliothek Zadar, Ivan Pehar, hat mit seinem Team „Wunderbares" geleistet; und alles was bisher gut war, wird für immer bleiben. Allerdings ist Ivan am 1. Juni in Rente gegangen. Damit beendet er auch die Unterstützung des Bibliobuses. Somit gibt es derzeit für uns keine Garantie mehr, dass weitere Spendengelder auch für den Bus, bzw. den Busfahrer genutzt würden. Ivan Pehar, Bibliothek Zadar

Deswegen möchte ich Ihnen allen hiermit mitteilen, dass wir die bisher gespendeten Gelder gemäß Spenderwillen an das Busprojekt überwiesen haben. Es heißt aber für die Zukunft, dass ab dem jetzigen Zeitpunkt vorerst keine Gelder mehr nach Zadar - für den Bibliobus - gehen werden. Unsere Bitte ist die, dass Sie zukünftig, wenn Sie dankenswerterweise spenden wollen, diese Spenden an andere wertvolle Projekte fließen lassen.

Unsere Projekte über all die Jahre hinweg lebten davon, dass wir vor Ort immer sehr engagierte, verlässliche und vertrauenswürdige Menschen gefunden haben, die die Gelder 1:1 zu den Menschen gehen ließen, die in großer seelisch-materieller Not sind. Dafür standen diese Engagierten vor Ort und auch wir, die Kroatienhilfe Hexental-Freiburg.

Ich glaube, dass der Bibliobus weiter sein gutes Werk vollbringen kann. Wir hoffen darauf, dass die neue Besetzung in der Bibliothek Zadar dasselbe Interesse verfolgen kann: Bildung in bildungsarme Gebiete auf den Inseln vor der dalmatinischen Küste.

Es grüßt Sie herzlich für den Moment und für alle vergangenen, wertvollen Jahre

mit einem dicken DANKE,

Regine Kröner

Der Bibliobus mal wieder unterwegs zu den Inseln ... ... von Anfang an mit Begeisterung aufgenommen!

Dankschreiben der 58. Spenderaktion für Kroatien - August 2013

Liebe Spender/Innen, liebe Unterstützer/Innen,

ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Hilfe und Unterstützung, die ich einzelnen Familien durch Ihre Spendengelder habe zukommen lassen können! Alle leben in großer Armut und Not, noch immer bedingt durch die Spätfolgen des Krieges. Der Geldbetrag in Höhe von 2.500.- Euro wurde wie folgt verteilt:

500,-- Euro für Familie Markulin. Sie wohnt in Smokovic, ehemaliges Frontgebiet hinter Zadar. Wir haben diese Familie schon einmal mit Spendengeldern versorgt (für eine Waschmaschine, Waschpulver, großen Wäscheständer). Lidija, die Mutter, inzwischen 24 Jahre alt, ist wieder schwanger und muss viel liegen. Es geht ihr so schlecht, dass ihr Mann derzeit zu Hause bleiben muss und kann nicht arbeiten. Er ist Hilfsarbeiter (geflohen aus Bosnien) und bekommt deshalb SEHR wenig Geld vom Sozialamt in Zadar. Die anderen Kinder hatten alle nur Windeln oder leichte T-Shirts an. Wir haben verabredet, für dieses Geld gute und feste Kleidung für Herbst und Winter zu kaufen.

Leonard aus dem Vauban hat mir Geld gegeben, das er und seine Freunde durch Zirkuskunststücke selber verdient haben. Dafür habe ich den Kindern zwei Bälle und Schokolade kaufen können. Die Kinder wussten nicht einmal, wie man die Tüten öffnet, so erstaunt und erfreut waren sie. Es gibt sehr eindrückliche Fotos vom Verteilen der Geschenke.

500,- Euro gingen an Zlatan Dzindu, 43 Jahre alt und erblindet. Er lebt ohne Familie und Verwandtschaft in Zadar, völlig alleine. Er hat keine Arbeit und muss Frührente beantragen, die aber noch nicht bewilligt ist. In der Zwischenzeit bekommt er kein Übergangsgeld. Er kann daher keine Miete zahlen. Ich hoffe, er kann mit diesem Geld bis zur Bewilligung leben. Auch er war sehr dankbar über das Geschenk „wie aus dem Himmel".

500,- Euro für DUGA, (übersetzt: „Regenbogen"), dem Frauenhaus in Zadar. DUGA betreut Frauen, die Opfer von Familiengewalt geworden sind. Wir haben das Geld der Direktorin von DUGA überreicht, Adela Pece. Sie leitet als Sozialarbeiterin diese Einrichtung. DUGA hatte 2005 ein altes Haus von der Stadt geschenkt bekommen. Damals hatten wir 930,- zum Start für Inventar gespendet. Die Matratzen sind sehr alt. Als ich das hörte, habe ich sofort reagiert: 500,- reichen zwar nicht, sind aber ein guter Zuschuss, und Adela wird mir sagen, wann die Matratzen bestellt werden können. Es fehlt nicht mehr viel Geld. Sie hofft, auch noch den Rest von Freunden zu bekommen.

1.000,. Euro für „GLAVU GORE - KOPF HOCH". Mit 100 Euro Starthilfe wurde exakt vor 1 ½ Jahren, an Ostern 2012, dieses Projekt gestartet: Verlorene Menschen, die durch die Wirren des Krieges völlig „besitzlos" wurden und - außer einem Dach über dem Kopf und etwas zu essen - nichts mehr haben. Zwei Helferinnen erklärten sich bereit, diesen Menschen die Würde und Motivation wiederzugeben und ihnen bei der Jobsuche zu helfen. Inzwischen sind sie zu dritt und unterstützen dieses Projekt. GLAVU GORE läuft nach wie vor einfach „super": wirklich nur durch unsere Spenden! Dank Ihnen allen nehmen 19 obdachlose Menschen derzeit diese Hilfe an. Das finde ich großartig. Als neue Idee ist geplant, den Bibliobus von Zagreb ins „Lager" kommen zu lassen. Eine tolle Idee und die Menschen freuen sich darauf. Über weitere genaue Inhalte der Arbeit von den drei Mitarbeiterinnen Sanja Bunic, Visnja Pavlovic und Andrea Pandurovic kann ich Sie, wenn Sie Interesse haben, jederzeit informieren.

Ich möchte mich auch wieder persönlich für Ihr Vertrauen in mich und meine Arbeit bedanken. Jederzeit stehe ich Ihnen für Fragen zur Verfügung.

Es grüßt Sie alle sehr herzlich

Ihre Regine Kröner

Dankschreiben der 59. Spendenaktion nach Kroatien Dezember 2013 zu Weihnachten

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Spender/Innen, liebe sonstige Unterstützer/Innen,

zunächst wünsche ich Ihnen allen ein gesegnetes, gesundes und zufriedenes neues Jahr 2014 - mögen Sie freundli-che und lebendige Augenblicke vor sich haben!

Ich hatte für diese Aktion insgesamt 1.372,34.-Euro mit nach Kroatien genommen.

Da das Projekt „Kopf-Hoch" (Unterstützung der obdachlosen Menschen in Zagreb) nach wie vor so gut und erfolg-reich, im Sinne, dass es ein sehr hohes Interesse gibt, läuft, habe ich entschieden, diesen gesamten Betrag

„Kopf-Hoch" zu geben.

In diesem Projekt wird obdachlosen Menschen die Möglichkeit gegeben, sich in der Bibliothek in Zagreb in Kursen Computerkenntnisse anzueignen, um sich damit wieder auf dem Arbeitsmarkt bewerben zu können. Nach wie vor gibt es Obdachlose aus dem Heim in der Nähe von Zagreb, die dabei sind; z.Zt. etwa 15-20 Menschen. Und alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben das Gefühl, wieder als Menschen am Leben teilnehmen zu können.

Geleitet wird das Projekt immer noch von Olija Druzic als Supervisorin und

Visnja Pavlovic als Koordinatorin. Näheres darüber habe ich in den Dankschreiben der 54., 55. und 56. Aktion be-schrieben.

Ich danke allen Menschen die dabei geholfen haben!

In einer kleinen privat organisierten Spendenaktion ist es auch gelungen, das gesamte Geld für ein i-Pad für Niko-lina zusammen zu bekommen. Das war ein sehr schönes Erlebnis. Mit diesem i-Pad ist Nikolina in der Lage mit der Außenwelt richtig zu kommunizieren: Studenten der Uni Zagreb haben für dieses Krankheitsbild, was Nikolina hat, ein Programm entwickelt, womit die Behinderten, die des Schreiben's mächtig sind, sich verständigen können.

Die Freude von Nikolina war sehr groß; die Kleine hat beim Auspacken des

i-Pad's sofort verstanden, was es war und mir gezeigt, wie sie ins Internet kommt.

Ich möchte auch noch auf die wunderbare „Bibliobus-Aktion" hinweisen, die im November/ Dezember 2013 statt-gefunden hat. Genaueres lesen Sie in einem extra Artikel.

Diese Aktion hat mich sehr beeindruckt, und ich möchte hiermit noch einmal ALLEN Beteiligten von Herzen dan-ken: das war echt eine tolle Sache und für mich das beeindruckenste Erlebnis des Jahres 2013!!

Allen Familien, die mir Kinderkleidung und Spielsachen für die „Busaktion" mitgegeben hatten, möchte ich auf diesem Weg noch mal ganz herzlich danken!

Ich werde Ostern 2014 meine letzte Spendenaktion starten und dann damit dankbar und zufrieden aufhören.

Es ist viel erreicht worden, und Sie alle haben viel bewegt. Aber Sie hören noch nach Ostern von mir; nach meiner letzten Kroatien- Aktion.

Für heute grüßt Sie herzlichst,

Regine Kröner